Beitrag teilen

Die Evangelische Kirchengemeinde Bocholt, Pfarrbezirk Apostelkirche, wurde im Jahre 2010 nach dem Umweltmanagementprogramm “Grüner Hahn” der Evangelischen Kirche von Westfalen (https://www.gruener-hahn.net) zertifiziert und mit dem europäischen Umwelt-Gütesiegel EMAS ausgestattet. Mit dem Umweltmanagement arbeitet die Gemeinde an einem kontienuielichen Verbesserungsprozess, um den Wasser- und Energieverbrauch, die Entsorgung von Müll sowie Bauprojekte nachhaltig  und umweltschonend zu gestalten. So wurde verschiedene Energieeinsparungsmaßnahmen umgesetzt. Seit dem 1.1.2011 werden zudem alle Einrichtungen der Evangelischen Kirchengemeinde Bocholt mit Ökostrom betrieben. Ebenso steht bei dem Umweltmanagementprogramm das Einkaufsverhalten auf dem Prüfstand mit der Verpflichtung, umweltschonende und fairgehandelte Produkte einzusetzen.

Hier finden sie unsere Umweltleitlinien:

Präambel

Unser christlicher Glaube lässt uns die Welt als Schöpfung Gottes sehen. Als Teil dieser Schöpfung sind wir verpflichtet, an ihrer Gestaltung und Erhaltung mitzuwirken, um so unserer Verantwortung gerecht zu werden. Wir verstehen Schöpfungsverantwortung als Kernaufgabe der Kirche.  Als Teil der Kirche möchten wir in unserer Arbeit diese Verantwortung erkennen lassen. In den vorliegenden Leitlinien beschreiben wir Eckpunkte unseres Handelns angesichts der Schöpfungsverantwortung, die in den alltäglichen Abläufen zur Orientierung dienen sollen.

Artikel 1
Wir sind bestrebt, durch ein langfristig angelegtes Umweltmanagement eine kontinuierliche Verbesserung unserer Bemühungen um den Umweltschutz herbeizuführen. Wir dokumentieren und überprüfen regelmäßig unsere Umweltschutzaktivitäten um diesem Ziel gerecht zu werden.

Artikel 2
Im Rahmen unserer Fähigkeiten und Möglichkeiten vermeiden bzw. reduzieren wir die von uns ausgehenden Umweltbelastungen kontinuierlich. Dabei berücksichtigen wir Kosten-Nutzen-Aspekte und die Belastbarkeit und Bedürfnisse aller Betroffenen.

Artikel 3
Die vorgegebenen Umweltgesetze werden eingehalten.

Artikel 4
Über den Kreis der an der Umweltarbeit direkt Beteiligten suchen wir aktiv den Dialog mit den vorhandenen Gruppen und der Öffentlichkeit, um Fähigkeiten und Ideen auszutauschen. Wir unterstützen die Gruppen im achtsamen Umgang mit den natürlichen Ressourcen.Wir informieren über unsere Umweltaktivitäten und sind offen für Anregungen und Kritik.

Artikel 5
Wir gehen davon aus, dass sparsames Handeln den gemeindlichen Zielen nicht im Wege steht, sondern in der Lage ist, neue Kräfte innerhalb von Gemeinde zu entdecken und zu fördern.  Die Maxime der Sparsamkeit ist mit dem Auftrag der Kirche zur Bewahrung der Schöpfungzu vereinen.

Artikel 6
Bei allen Vorhaben und Tätigkeiten achten wir auf die Umweltverträglichkeit. Wichtig ist uns, mit Energie und Rohstoffen sparsam umzugehen und dabei, soweit möglich, Kosten einzusparen. In folgenden Bereichen wollen wir uns besonders engagieren und auch langfristige Projekte anstreben:

  • Mit Energie gehen wir sparsam und effektiv um. Dabei nutzen wir in unserem Rahmen technische Möglichkeiten zum Energiesparen.
  • Wir produzieren möglichst wenig Abfall, trennen anfallenden Abfall und entsorgen ihn fachgerecht.
  • Die notwendigen Arbeitsmaterialien verwenden wir sparsam und effektiv und achten bei der Anschaffung auf ökologische und ethische Unbedenklichkeit.
  • Waren aus Fairem Handel haben bei uns Vorrang vor anderen Beschaffungsmöglichkeiten, soweit es ökonomisch vertretbar ist.
  • Bei der Gestaltung der Innenräume und der Außenflächen werden Aspekte der CO2-Reduktion, der Wirkung auf das Kleinklima und die Lebensqualität berücksichtigt.
  • Mit Wasser gehen wir sorgsam um.
  • In der Achtung unserer Umwelt setzen wir uns für die Erhaltung und Förderung von gesunden Arbeits- und Lebensräumen ein.