Beitrag teilen

Seit Januar 2010 arbeiten wir nach dem Prinzip von Sebastian Kneipp.

Kneipp ist ein Lebenskonzept, welches auf einem einfachen, naturnahen Leben und Verantwortung für die eigene Gesundheit basiert. Sebastian Kneipp hat fünf Wirkprinzipien entwickelt, die ganzheitlich angelegt sind und mit denen sich auf einfache, wirkungsvolle Weise gesundheitliche Vorbeugung für den Gesamtorganismus bewirken lässt.

Diese fünf Wirkprinzipien sind:

  1. Lebensrhythmus, seelisches Wohlbefinden/Lebensordnung
  2. Ernährung
  3. Kräuter- und Heilpflanzen
  4. Wasser
  5. Bewegung

Wohl keine andere Naturheilmaßnahme ist so ganzheitlich orientiert und für Kinder geeignet wie die Sebastians Kneipps.

Säule Lebensordnung

Für das Kindergartenalter ist der wichtigste Bereich der Lebensrhythmus, das seelische Wohlbefinden!

Dabei ist es uns wichtig das richtige Spannungsmaß zwischen Anspannung und Entspannung, Bewegung und Ruhe, Genuss und Verzicht zu finden.

Wir wollen unsere Kinder ermutigen ihre Gefühle wie Wut und Traurigkeit auszuleben und nicht eines Tages an all den heruntergeschluckten Sorgen zu explodieren.

(entnommen aus Kneipp Gesundheiterzieher SK)

Unsere Kinder sollen Vertrauen in sich und ihre Fähigkeiten entwickeln.

Bei der Frage was unseren Kindern gut tut, haben wir uns im Laufe der Jahre auf folgende Punkte verständigt:

  • Ein Leben, ausgerichtet nach dem Jahreszeitenkreis inklusive eines wöchentlichen religiösen Morgenkreises, der sich  nach dem religiösen Jahreskreis richtet.
  • Gemeinsame Unternehmungen
  • Nach Möglichkeit gehen wir täglich nach draußen und falls dies nicht möglich ist zumindest in den Bewegungsraum.
  • Ein geregelter Tagesablauf mit Essenszeiten, Ruhezeiten (ausreichender Schlaf), Spielzeiten und Lerneinheiten
  • Gesunde, fördernde Raumbedingungen (Pädagogisches Raumkonzept nach Professor Mahlke).
  • Wir ermuntern unsere Kinder zur Eigeninitiative.

Säule Heilpflanzen und –Kräuter

Wir möchten erreichen, dass sich die Kinder als Teil der Natur erleben und Verständnis für den Nutzen der Natur gewinnen. Mit Exkursionen wecken wir das Interesse für die Natur. Die Kinder lernen die Kräuter mit Namen kennen, erleben ihr Aussehen, den Geruch, den Geschmack und die Wirkung. Dabei sollen sie Sinneserfahrungen machen durch riechen, schmecken und fühlen. Außerdem möchten wir unter anderem das Verantwortungsbewusstsein für die Gesunderhaltung des eigenen Körpers wecken.

Im Alltag bedeutet das, dass wir mit den Kindern Kräuter in den Gruppen auf den Fensterbänken (Auf unserem Außengelände fressen die Kaninchen alles weg.) pflanzen und verwenden, Duftsäckchen für die verschiedensten Gelegenheiten erstellen, mit unseren Kräutern Tee herstellen und sie beim Dip und Kräuterquark oder –butter  herstellen benutzen.

Säule Wasser (Hydrotherapie)

Das Element Wasser ist in jeglicher Form mit allen Funktionen des Lebens verbunden. Wasser von innen und von außen ist für uns überlebensnotwendig.

Schon Kneipp beobachtete, wie wichtig es ist, die Lebensenergie und die Selbstheilungskräfte zu locken und zu trainieren.

Die Hydrotherapie versteht sich als vorbeugende Maßnahme zur Gesunderhaltung des gesamten Körpers, im Prinzip also dem Training der Abwehrkräfte.

Durch spezifische Temperaturreize des Wassers auf den Körper, werden Blutgefäße, Hautgewebe, Stoffwechsel und Muskulatur zu Reaktionen angeregt. Dies führt zu verbesserter Durchblutung, Entschlackung und allgemeiner Entspannung. Wiederholte Anwendungen bewirken einen Trainingseffekt, der zur Abhärtung führt. Die Infektanfälligkeit wird vermindert und allgemeines Wohlbefinden erreicht. Die Kneipp`schen Wasseranwendungen gehören heute zu den wenigen „wissenschaftlich anerkannten Naturheilverfahren“.

(entnommen aus Kneipp Gesundheitserzieher SK)

Im Kindergarten konzentrieren wir uns auf  kalte Arm- und Fußbäder und Wechselbäder, Waschungen, Arm- und Beingüsse  und Wassertreten.

Säule Ernährung

Gerade in der Kindheit ist gesunde Ernährung wichtig, hier wird der Grundstein gelegt für die körperliche und geistige Gesundheit aber auch für das spätere Ernährungsverhalten. Viele spätere Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Herz-Kreislauf-Probleme etc. entstehen unter anderem durch ungesunde Ernährung. Kinder müssen mit ausreichend Energie und richtig zusammengestellten Nährstoffen versorgt werden (entnommen aus Kneipp Gesundheitserzieher SK).

Unsere Kinder lernen sich mit dem Thema „gesunde Ernährung“ auseinander zusetzen. Sie lernen die Lebensmittelpyramide kennen, machen Collagen zu gesunden und ungesunden Lebensmitteln und erleben Spiele zur Sinneswahrnehmung. Sie pflanzen Kräuter an und lernen sie zu benutzen und immer wieder wird gemeinsam gekocht, eingekocht etc.

Säule Bewegung

Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Sie brauchen viele Möglichkeiten, körperliche Fähigkeiten in vielfältiger Weise zu üben, um dadurch Körperbeherrschung und Selbstsicherheit zu erlangen.

Kinder lernen von Natur aus gern. Sie kommen mit einer ausgeprägten Entdeckerlust auf die Welt und haben einen gesunden und lebenserhaltenden Trieb, sich selbst und ihr Umfeld zu erkunden. Dabei sammeln sie vielfältige Erfahrungen. Sie sind die Basis dafür, dass sie später auch abstrakte Zusammenhänge erfassen und aufnehmen können. So kann ein Kind mathematische und andere schulische Lerninhalte nur dann wirklich und dauerhaft erfassen, wenn es vorher schon etwas anderes, konkretes mit seinen Händen erfasst und ganz wörtlich begriffen hat.

Kinder, die draußen in der Natur nicht rückwärts balancieren können, tun sich beim Rückwärtsrechnen schwer. Wer sich in einem konkreten Raum nicht rückwärts bewegen kann, der kann dies in einem abstrakten Zahlenraum schon gar nicht.

Für die kindliche Entwicklung spielt Neugier eine außerordentlich große und wichtige Rolle. Kinder wollen nicht nur entdecken, erobern, erforschen, sie müssen es einfach, um ihren Platz in der Welt zu finden.

Vielseitige Bewegungs- und Wahrnehmungserfahrungen sind die Grundlage für eine gesunde, harmonische Persönlichkeit.

Darum geben wir den Kindern täglich die Chance sich entweder draußen oder im Bewegungsraum zu bewegen.

Klettern, Rutschen, Schaukeln und Toben braucht alle Sinne des Kindes und fördert die Koordination von Gefühl, Körper und Gehirn.

Unser Bewegungsraum ist gut ausgestattet mit vielfältigen Materialien

(Bälle, Reifen, Kegel, Kippelscheiben, Hängematte, Weichteilmodule, Matten, große Igelbälle, Tücher, Fallschirm etc.) Zusätzlich haben wir uns Hengstenberggeräte angeschafft.

gesundheitsfoerderung8-Mobil